Bald wieder Drogerie, nur etwas größer

Beschlossen: Nahversorgungszentrum in Ammendorf am Standort des alten Straßenbahndepots

Ammendorf soll wieder einen Drogeriemarkt erhalten. Und nicht nur den. In seiner Oktober-Sitzung hat Halles Stadtrat dem Satzungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das „Nahversorgungszentrum Ammendorf“ (NVZ) an der Merseburger Straße auf dem Gelände des alten Straßenbahndepots zwischen Schachtstraße und Karl-Peter-Straße mehrheitlich zugestimmt.

Bereits wenige Minuten nach dem Beschluss feierte das „Netzwerk Süd“ die „gute Nachricht für Ammendorf“. In seiner Presseerklärung schrieb Netzwerk-Sprecher Thomas Keindorf: „Mit etwas Verzögerung kann die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in Ammendorf jetzt in Angriff genommen werden. Der von vielen Ammendorfern ersehnte Drogeriemarkt im Stadtteil kann kommen. Von der Umsetzung kann langfristig auch der Einzelhandel entlang der Merseburger Straße in Ammendorf profitieren.“

Ansicht des geplanten Nahversorgungszentrums Ammendorf von der Merseburger Straße aus. (Repro: Frank Schumann / Quelle: Beschlussantrag Stadt Halle)

Allerdings war der Entscheidungsweg alles andere als barrierefrei und selbst auf der Zielgeraden noch mit Hindernissen gepflastert. Schon vor vier Jahren scheiterte ein NVZ-Neubau-Anlauf der Verwaltung am Stadtrat. Und auch jetzt fiel die Abstimmung denkbar knapp aus. So erhielt der Abwägungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan im September nur eine 21:20-Mehrheit (drei Enthaltungen). Dem anschließenden Satzungsbeschluss blieb die Zustimmung sogar versagt (21:21 bei zwei Enthaltungen). Allein weil Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) diesem Beschluss widersprach, kam er im Oktober noch einmal auf die Tagesordnung.

Die NVZ-Ablehner sehen vor allem den geplanten Rewe-Markt kritisch, befürchten negative Auswirkungen für bestehende Einzelhandelsunternehmen. Das Netzwerk Süd äußert dafür Verständnis. So verweist Keindorf darauf, dass es den Netzwerk-Akteuren ursprünglich nur um die Ansiedlung eines Drogeriemarktes gegangen sei: „Nach der Schließung aller Schlecker-Filialen hat Ammendorf keine Drogerie mehr. Diese wünschen sich aber gerade viele Ältere in ihrer Nachbarschaft.“

Der Erkenntnis folgend habe das Netzwerk dann zwei bekannte Drogeriemarkt-Ketten angeschrieben. Beide hätten zwar geantwortet, doch dm sei an Ammendorf nicht interessiert gewesen. Und für Rossmann war der frühere Schlecker-Standort zu klein. Deshalb sei man im Netzwerk froh, dass nun doch noch die Ansiedlung im Rahmen des Ammendorfer NVZ-Neubaus möglich ist.