Hochwasserlehrpfad gegen das Vergessen!

Information der „Initiative Pro Deich“

Seit dem schweren Hochwasser im Juni 2013 ist viel Wasser die Saale hinunter geflossen. Mit dem Start in das neue Jahr war es wieder deutlich mehr, und die Stadtverwaltung musste zum ersten Mal abwägen, den versprochenen Notdeich ab dem Wasserpegel von 3,50 Metern für Halle-Neustadt zu errichten. Kurz vor der Warnstufe 1 fiel der Pegel wieder, diesmal hatte Halle-Neustadt noch einmal Glück, und die Prognosen bestätigten sich. In den süd- und westdeutschen Regionen war die Lage viel bedrohlicher, die Stadt Köln rüstete sich vorsorglich mit ihren mobilen Schutzwänden.

Ein Hochwasser bedingt durch Schneeschmelze ist seit Jahrhunderten für die Menschen ein natürlicher Prozess, und mit dem Bau von Deichen versucht man, sich davor zu schützen. Extreme Hochwasser zeigen dem Menschen nicht nur die Grenzen, sondern auch die Schwächen des technischen Hochwasserschutzes, die dramatisch und unvergessen im Sommer 2013 am Gimritzer Damm deutlich sichtbar wurden. Und aktuellen Klimastudien zufolge wird die Gefahr von Extremhochwassern in immer kürzeren Abständen weiter steigen.

Dem Beispiel der Landeshauptstadt Dresden folgend setzt sich die Initiative „Pro Deich“ gemeinsam mit der Stadt Halle für die Errichtung eines Hochwasserlehrpfades am Gimritzer sowie am Passendorfer Damm ein. Auf der Altstadtseite soll ein Pfad entlang des Mühlgrabens und der Saalearme auf die Entstehung und die Folgen von Hochwassern aufmerksam machen. Um die Nachhaltigkeit und Pflege der Pfade zu sichern, bemühen wir uns aktuell um eine langfristige Zusammenarbeit mit den ansässigen Gymnasien.

Auch bei der Finanzierung sind wir noch auf der Suche nach weiteren potenziellen Sponsoren und Fördermöglichkeiten im Rahmen entsprechender Bundesprogramme. Gern würden wir uns mit Unternehmen und potenziellen Sponsoren in Verbindung setzen, die eine erlebnisorientierte Pädagogik und Bildung im Vorübergehen durch diesen Lehrpfad mit unterstützen möchten.

Für die Initiative Pro Deich
Manfred Hinderer

Kontakt: per Post über SPI GmbH
Quartiersmanagement (Zur Saaleaue 51a; 06122 Halle), Kennwort: „Pro Deich“;
Ansprechpartner: Manfred Hinderer
(E-Mail: ProDeich@gmx.de)