HWG-Wettbewerb zu Fassaden-Kunst

    ANZEIGE

    Zwei „Burg“-Studentinnen setzen ihre Entwürfe in Heide-Nord und Silberhöhe um

    Kunst im öffentlichen Raum zu bewahren und zu fördern, ist seit vielen Jahren Herzenssache für die Hallesche Wohnungsgesellschaft mbH (HWG). Seien es die Graffitiprojekte mit Kindern in Heide-Nord, aus denen bereits mehrere zauberhafte Fassadengemälde entstanden, seien es die aufgearbeiteten Fassadenplastiken am Moritzzwinger und in der Domstraße oder der Auftrag an Moritz Götze für eine Plastik am Landrain.

    Die HWG verfolgt mit diesen Aktionen das Ziel, die Quartiere mit eigenem Wohnungsbestand stetig aufzuwerten sowie die Identifikation der Bewohner mit ihrem Stadtteil zu stärken. Aktuell gibt es zwei neue Projekte: In Heide-Nord und auf der Silberhöhe.

    … und „Strichcollage“ von Lisa Brockmann.

    Am Fachbereich Kunstpädagogik der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle werden in der Klasse von Professorin Stella ­Geppert künftige Kunsterzieher sowie Kunstvermittler ausgebildet. Im Rahmen eines Seminars zum Thema „Kunst am Bau“ lobte die HWG einen Wettbewerb aus. Die Studierenden hatten dabei die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen in eigene Entwürfe einfließen zu lassen. Ganz konkret ging es um eine Giebelwand im Aalweg 16/17 sowie eine Fassade in der Hanoier Straße 27.

    Am 19. Januar wählte eine Jury aus zwei HWG-Mitarbeitern plus drei Fachleuten aus dem künstlerischen Bereich die besten Arbeiten der „Burg“-Studierenden aus. Dabei setzte sich für den Aalweg 16/17 Lisa Brockmann mit ihrer Arbeit „Strichcollage“ und für die Hanoier Straße 27 Annett Plonka mit ihrem Entwurf „Im Aufbruch“ durch.

    „Wir werden beide Siegerentwürfe bis zum Sommer umsetzen lassen. Vor allem auf die Umsetzung in der Silberhöhe bin ich gespannt“, so HWG-Sprecher Steffen Schier. „Immerhin werden hierbei Elemente aus dem Inneren einer Wohnung, zum Beispiel Heizkörper, an die Hausfassade montiert.“ Alles in allem sorgen HWG und die „Burg“ für zwei weitere künstlerische Farbtupfer beziehungsweise Kunstwerke im öffentlichen Raum in Halle.