In Trotha erfüllen sich Kinderträume

Kinderfeuerwehr im Aufbau

Paul Brunngräber und Emelie Wagner waren schon als kleine Kinder fasziniert von den großen roten Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und konnten es damals kaum erwarten, mit dabei zu sein – um Menschen vor Gefahren zu schützen, sie zu retten oder zu bergen sowie Brände zu löschen. Denn dies sind die vier Hauptaufgaben, die eine Freiwillige Feuerwehr zu leisten hat. Da es bislang keine Kinderfeuerwehr bei den Florians-Jüngern in Trotha gab, trat der erst 14-jährige Paul vor etwa vier Jahren in die Jugendfeuerwehr Trotha ein. Und Emelie, die nicht bis zehn warten wollte, nahm man bereits vor etwa anderthalb Jahren vorfristig mit neun hier auf.

Nun ist endlich eine Kinderfeuerwehr im nördlichen Stadtteil im Aufbau. Denn Nachwuchs wird dringend gebraucht. Die sechs- bis zehnjährigen Mitglieder der Kinderfeuerwehr treffen sich künftig unter Leitung von Franziska Fanter sowie Andrea Gäbler jeden ersten Dienstag im Monat von 15.30 bis 17.30 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr Trotha (Seebener Straße 79a). Sie werden hier spielerisch die ersten Grundlagen rund um das Thema Freiwillige Feuerwehr, inklusive Einsatzfahrzeuge und Löschtechnik, kennenlernen.

Schon Paul Brunngräbers Vater war Kamerad der Trothaer Wehr, bis er aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen seinen aktiven Dienst aufgeben musste. Emelie Wagner freundete sich in ihrer Klasse mit einem Jungen an, dessen Papa freiwilliger Brandschützer ist. So bleibt es oft nicht aus, dass Knirpse schon recht zeitig Feuerwehr-Luft schnuppern und Begeisterung dafür entwickeln. Durch die ehrenamtliche Tätigkeit ihrer Eltern oder Bekannten wird ihnen jedoch ebenso schnell bewusst, dass es nicht genügt, nur die Technik und die Feuerwehrmontur toll zu finden. Man muss auch verantwortungsvoll, pünktlich, diszipliniert, kameradschaftlich und mutig sein. Das beweisen nicht zuletzt die teilweise recht gefährlichen rund 100 bis 120 Einsätze der Trothaer Feuerwehrleute im Jahr. 2016 plus im Juni dieses Jahres gab es allein zwei Großbrände in der Nähe. Da schlagen pro Kamerad oft mehr als die üblichen zehn bis 15 Stunden ehrenamtliche Arbeit pro Woche zu Buche.

Kameraden der Jugendfeuerwehr Trotha bei der praktischen Übung. (Foto: Gabriele Bräunig)
Kameraden der Jugendfeuerwehr Trotha bei der praktischen Übung. (Foto: Gabriele Bräunig)

Bei den 14 Jungen und Mädchen im Alter von elf bis 18 Jahren der Jugendfeuerwehr Trotha geht es im Moment noch eher ruhig zu. Jeden Samstag von 10 bis 12 Uhr wird fleißig gelernt, wo welche Geräte stehen und wozu sie da sind oder welcher Befehl was bedeutet. Es wird geprobt, wie man zum Beispiel am effektivsten Schläuche ein- und auswickelt oder einen Brand löscht.

Die Vermittlung theoretischer Kenntnisse zum Thema Brandschutz und -bekämpfung sowie Rettung und Bergung von Mensch und auch Tier gehöre selbstverständlich ebenso zur Ausbildung eines künftigen Feuerwehrmannes beziehungsweise einer Feuerwehrfrau, so Jugendwartin Manuela Bartsch. Regelmäßige sportliche Wettkämpfe hielten zudem körperlich stets fit. Und auch das Reinigen des Umkleideraumes oder der Außenanlagen gehöre zum Dienst; da packten nicht nur die 37 erwachsenen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Trotha zu.

Aber natürlich kommt der Spaß bei den jungen Brandschützern nicht zu kurz – unter anderem bei jährlicher Nachtwanderung mit Geister-Fete, Zeltlager oder Weihnachtsfeier.

Mädchen und Jungen ab sechs Jahren, die bei der Kinderfeuerwehr Trotha mitmachen möchten, können sich per E-Mail bei ­Andrea Gäbler (OFW-Halle-Trotha@halle.de) oder Ortswehrleiter Maik Gneist melden. Oder einfach zur Feuerwehr in Trotha kommen!
Infos sowie aktuelle Termine der Freiwilligen Feuerwehr Trotha im Internet: www.feuerwehr-halle-trotha.beepworld.de