Initiative gestartet: „Corona – jetzt helfen in Halle (Saale)“

Menschen mit Hilfebedarf für Einkaufen, Apothekengänge & Co können sich melden

Der Evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis und die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis wollen jetzt mit der gemeinsamen Initiative „Corona – jetzt helfen in Halle (Saale)“ praktische Unterstützung während der Corona-Pandemie anbieten. „Menschen, die zur Risikogruppe zählen oder aufgrund von Quarantäne die Wohnung nicht verlassen dürfen, stehen momentan vor besonderen Herausforderungen. Einkäufe müssen erledigt werden, Rezepte oder Medikamente aus der Apotheke geholt oder der Hund ausgeführt werden. Auch ein offenes Ohr ist für viele Menschen in dieser belastenden Situation hilfreich und kann Ängste nehmen“, so die Initiatoren der Hilfsaktion.

Dies alles bieten freiwillige Helferinnen und Helfer an, die sich in den vergangenen Tagen im Rahmen der Initiative gemeldet haben, um der sozialen Isolation mit Engagement und konkreter Hilfe entgegenzuwirken. Superintendent Hans-Jürgen Kant ruft dazu auf, dass sich Menschen melden sollen, die Unterstützung benötigen: „Es ist ein gutes Zeichen für unsere Gesellschaft, dass so viele Menschen bereit sind zu helfen und Nächstenliebe zu üben. Kommen Sie, wenn Sie Hilfe brauchen – ganz praktischer Art oder einfach mal nur ein Gespräch – auf uns zu! Es gibt Menschen, die für Sie da sind. Und wir vermitteln diese gerne an Sie weiter.“

Wie und wo können sich Interessierte melden?

Die Helferinnen und Helfer werden über die Freiwilligen-Agentur und den Evangelischen Kirchenkreis vermittelt. Hier können sich Menschen auch direkt melden, die Unterstützung brauchen. Die Mitarbeiter der Freiwilligen-Agentur sind telefonisch unter 0345/2002810 oder per E-Mail an beratung@freiwilligen-agentur.de zu erreichen. Der Evangelische Kirchenkreis ist über die Rufnummer 0170/8498462 oder per E-Mail an naechstenliebe@kirchenkreis-halle-saalkreis.de erreichbar. Auch über die digitale Plattform www.engagiert-in-halle.de/corona kann man sich unkompliziert eintragen.
„Wir können alle nur ermuntern, sich zu melden, denn die Hilfsbereitschaft ist groß“, betont Christine Sattler, Geschäftsführerin der Freiwilligen-Agentur. „Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie beispielsweise Einkaufshilfe gut und sicher organisiert werden kann und haben viele Tipps für Helfer und Hilfesuchende zusammengestellt. Alle persönlichen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Wir hoffen, dass wir so vielen Menschen in dieser schwierigen Situation behilflich sein können“, ergänzt Christine Sattler.