Redaktion Halle-Süd

Kinder warten sehnsüchtig auf Spielgerät

Neuer Förderverein der Grundschule Radewell sammelt Spenden

Wer als Grundschüler gerade zwei Stunden aufmerksam dem Schulunterricht gefolgt ist, der möchte sich in der Hofpause gerne an der frischen Luft austoben, also bolzen, seilspringen, mit dem Ball spielen oder auf einem tollen Klettergerüst herumkrabbeln. Doch die Mädchen und Jungen, die diesbezüglich von den bisherigen Spielmöglichkeiten auf den Kita-Freianlagen in Radewell verwöhnt waren, finden auf dem Gelände der dortigen Grundschule nichts Derartiges vor. Die Stadt hat zwar am Gebäude Dach plus Fassade sanieren lassen, aber der Hof ist seit Jahr und Tag beschädigt und äußerst trist. Kein schöner Platz zum Spielen. Das soll sich dank des neuen Schul-Fördervereins bald ändern.

Im Februar dieses Jahres wurde der Förderverein der Grundschule Radewell (Regensburger Straße 35) gegründet, Alina Hetzer ist dessen Vorsitzende. Sie hatte sich bereits im Förderverein der Kita „Wurzelhaus“ ihrer jetzt siebenjährigen Tochter Dina als Vorsitzende engagiert; nun sah die als Standesbeamtin tätige Mutter die Notwendigkeit, es hier ebenfalls zu tun. Sie und ihre sechs Mitstreiter seien ehrenamtlich aus Überzeugung, meint die 39-Jährige und erklärt: „Die Grundschule Radewell ist eine sehr gute Schule. Es gibt hier keinerlei Unterrichtsausfälle; Schulleiterin Cornelia Dzick sowie die fünf Lehrer sind alle sehr enthusiastisch, geben ihr Bestes für die 86 hier lernenden Kinder, damit sie später optimal vorbereitet auf eine weiterführende Schule wechseln können. Wir haben allerdings ein großes Problem: Der Pausenhof besteht aus nichts als Pflastersteinen und Schotter, die angrenzende kleine Rasenfläche ist schon ziemlich abgenutzt. Es gibt zum Spielen ein paar alte Springseile, Hula-Hoop-Reifen und Tretautos, ansonsten: keine Fußballtore, kein Klettergerüst, nichts. Eigentlich wäre es Aufgabe der Stadt, sich darum zu kümmern, aber da sie es scheinbar nicht leisten kann, sammeln wir nun seit Monaten Spenden für ein schönes Spielgerät mit Rutsche und zwei Schaukeln.“

Fördervereinsvorsitzende Alina Hetzer freut sich über die große Unterstützung durch CDU-Landtagsmitglied Thomas Keindorf für das Spielgeräte-Projekt. (Foto: Johannes Streckenbach)
Fördervereinsvorsitzende Alina Hetzer freut sich über die große Unterstützung durch CDU-Landtagsmitglied Thomas Keindorf für das Spielgeräte-Projekt. (Foto: Johannes Streckenbach)

Von den dafür benötigten rund 7.000 Euro sind bis Mitte November rund 6.300 Euro zusammengetragen worden; das entspricht 90 Prozent der ersehnten Summe. Gespendet haben unter anderem Eltern, Großeltern, Lehrer, die Bäckerei Steinecke, der Unternehmer Daoud Kiete, die Saaleklinik, die Hallesche Wohnungsgenossenschaft Freiheit und die Initiative der Wohnungsgenossenschaften WG Halle, das Bestattungsinstitut Avalon sowie die CDU-Abgeordneten Thomas Keindorf und Johannes Streckenbach, die sich beide sehr für einen attraktiveren Schulhof an der Grundschule einsetzen. Sie monieren, dass es außerdem keinen ausreichenden Sonnenschutz auf dem Außengelände gebe und dieses bei Regen nur eingeschränkt nutzbar sei. Kinder verletzten sich häufig aufgrund der Bodenbeschaffenheit. Bis zum kompletten Betrag für das Klettergerüst fehlen freilich noch ein paar „Mäuse“. Laut Alina Hetzer kann jeder Mitglied des Vereins werden und ihn so gut er möchte und vermag unterstützen: Eltern, Großeltern, Lehrer, aber auch Unternehmen und Einwohner. Dinas Oma und Opa sind bereits Spender des Spielgeräte-Projekts. Nun versucht Alina Hetzer nochmals, die Stadtverwaltung mit ins Boot zu holen, damit diese beispielsweise die Kosten für die Installation des Spielgerätes übernimmt. Das wäre eine große Hilfe.

Im Jahr 2021 ist zwar die Komplettsanierung der Bildungseinrichtung geplant – vorausgesetzt, die Schülerzahlen an der Grundschule Radewell gehen nicht zurück. Neben der Ertüchtigung des Brandschutzes in dem Gebäude ist gleichfalls ein Gestaltungswettbewerb für den Schulhof vorgesehen. Aber so lange will der Förderverein natürlich nicht warten. Schon bald, hoffen die Vereinsmitglieder, könnte der Auftrag für das Spielgerät – bei nicht versiegender Spendenbereitschaft – vielleicht bereits ausgelöst werden. Alina Hetzer blickt dabei optimistisch in die nahe Zukunft: „Wir freuen uns schon unbändig auf den Anblick, wenn das Klettergerüst endlich steht und die Kinder vor Freude strahlend und lachend darauf zu laufen.“ Und die junge umtriebige Frau ist fest davon überzeugt, dass Kinder durch solche Aktionen lernen können, dass man etwas erreichen kann, wenn man sich für eine Sache leidenschaftlich engagiert. Aus diesem Grund hat sie mit ihrem Schul-Förderverein auch bereits die nächsten Ziele im Blick. So wären neben neuen Springseilen sowie Hula-Hoop-Reifen auch Fußballtore wünschenswert. Für die bereits vorhandene mobile Tischtennisplatte fehle leider ein stabiler Untergrund, so die Hallenserin. „Unseren Kinder soll es so gut wie möglich in ihrer Schule gehen“, fasst sie das Anliegen der Vereinsmitglieder und darüber hinaus gewiss aller Eltern zusammen.

Förderverein der Grundschule Radewell im Internet: www.foerderverein-grundschule-radewell.de