„Kubu – Fasa“ mit Kabula-Salat

Samstags im „Blauen Elefanten“: Kochen, schmausen, schwatzen und lachen

Ein Februar-Samstag um 10 in der Silberhöhe. Herzliche Umarmungen bei der Begrüßung, fröhlich spielende Kinder, erst einmal ein heißes Käffchen oder einen Tee zum Aufwärmen, Sprachengewirr, Musik aus der Konserve zum Munterwerden. Und eine Reihe von Tischen, zusammengestellt und brechend voll von gesunden, frischen Lebensmitteln. Der erste „Kubu – Fasa“ im „Blauen Elefanten“ kann also beginnen.

Um 11 Uhr reichen die Sitzplätze kaum noch aus. Immer mehr Mädchen und Jungen, die sonst an den Wochentagen die vielfältigen Angebote des Deutschen Kinderschutzbundes nutzen, strömen mit ihren Müttern, Vätern, Omas und Opas zum „Kunterbunten Familiensamstag“ am Anhalter Platz 1. Die Vorbereitungen für ein deutsches sowie ein syrisches Gericht sind in vollem Gange, und es kommen immer noch mehr Pakete mit Essen und Getränken im „Blauen Elefanten“ an.

Zunächst sollte es leckeren Kartoffelsalat mit Würstchen und den legendären Kabula-Salat aus Bulgur mit diversem Gemüse geben. Doch dann wurde es ein üppiger Festschmaus inklusive allerlei Süßigkeiten als Nachtisch für sehr viele Menschen. Es sah aus wie auf einer riesigen orientalischen Familienfeier, bei der gekocht, geschmaust, geschwatzt, gesungen und viel gelacht wird. Außerdem: Jeder ist bei solch einem Fest willkommen – wie nun auch beim „Kubu – Fasa“.

Jeden Samstag soll nun von 10 bis 14 Uhr der „Kunterbunte Familiensamstag“ im „Blauen Elefanten“ stattfinden. Hier können die kleineren Besucher der Einrichtung mit ihren Verwandten zusammen sitzen und gemeinsam schöne Stunden verbringen. In zwanglosem Rahmen sollen sich verschiedene Kulturen kennen, verstehen und schätzen lernen plus Gemeinsamkeiten entdecken. Zudem gibt es noch ein gesundes, appetitliches Mittagessen.

Die Mitarbeiter der Einrichtung wechseln sich bei der Betreuung des Koch-Events ab, sind auch hier wie an jedem Wochentag mit Leib und Seele für ihre Gäste da. An diesem Samstag Mitte Februar hatten sich sogar drei Kolleginnen Zeit für das erste „Kubu – Fasa“-Treffen der Nationen genommen. Künftig, so überlegt Carola Richter, könne sie sich neben dem gemeinsamen Essen-Zubereiten sowie Beschäftigungen im sportlichen und kreativen Bereich sogar einige Ausflüge in der wärmeren Jahreszeit vorstellen – in einen Kletterpark, eine Jump-Halle oder zur Märchenburg in Querfurt beispielsweise.