Redaktion Halle-Nord

Lachen, staunen, selbst probieren!

Zirkus Klatschmohn lädt zum Sommerfest am 25. Mai auf den Rossplatz ein

Hereinspaziert, hereinspaziert! Tatarata – und Tusch! Die Spannung steigt, wenn die letzten Zuschauer endlich flüsternd Platz genommen haben und die Mädchen und Jungen des Zirkus‘ Klatschmohn in ihren farbenfrohen Kostümen, mit roten Clownsnasen sowie beeindruckenden Zirkusutensilien aufgeregt die Manege am Rossplatz betreten. Dann heißt es: Die Vorführung kann beginnen!

Der erste Höhepunkt in diesem Jahr, bei dem die regelmäßig beim Zirkus Klatschmohn trainierenden Kinder stolz ihr Können zeigen werden, findet mit dem Sommerfest am 25. Mai statt. Dann sind zwischen 14 und 18 Uhr wieder alle kleinen und auch großen Hallenser zu einem kunterbunten Familienfest mit zahlreichen Mitmachaktionen im Schatten des Wasserturms Nord eingeladen. Glanzpunkt des Nachmittags wird um 15 Uhr eine atemberaubende Show sein, bei der die über 100 Klatschmohn-Kinder ihr eigens entwickeltes Stück „Die Königin der Farben“ vor Publikum präsentieren werden – mit Akrobatik, Jonglage, Clownerie und Luftartistik.

Wer hat im Leben nicht wenigstens einmal Zirkusluft geschnuppert und davon geträumt, Clown, Jongleur oder Artist in einem dieser schillernden großen Zelte zu sein: Leute mit lustigen Späßen zum Lachen zu bringen, an Seilen oder am Trapez zu schweben, mit Keulen, Tellern oder Stäben zu jonglieren, auf riesigen Bällen zu balancieren, an Bändern zu turnen, stehend auf Pferden zu reiten oder wilde Tiere zu bändigen. Nun ja, Pferde und wilde Tiere gibt es im Zirkus Klatschmohn zwar bewusst nicht, aber dafür jede Menge Kreativität, Spaß, Bewegung und Körperbeherrschung bei vielfältiger zirzensischer Kunst. Und so können die Gäste des Zirkusfestes am 25. Mai auf dem Rossplatz zum wiederholten Male Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren bestaunen und bejubeln, wenn diese mit viel Fantasie und Eleganz ihre neuen, nicht alltäglichen Kunststücke vorführen, die sie mühevoll und gemeinsam über das Zirkusjahr einstudiert haben.

Denn, so Prinzipal Jürgen Wiehl, „bei der Zirkusarbeit lernen sich die Kinder in einem ganz neuen Zusammenhang kennen und schätzen. Im Zirkus sind alle aufeinander angewiesen und müssen einander vertrauen können, damit sie Tricks und Figuren gefahrlos und ästhetisch darstellen können. Eine Menschenpyramide kann man nicht bauen ohne Respekt und gegenseitiges Vertrauen.“ Diesen Respekt sowie das unbedingte Vertrauen zueinander, über alle sozialen und ethnischen Grenzen hinweg, kann das hochgeschätzte Publikum auch Ende Mai auf dem Rossplatz bei Sprungakrobatik, Akrobatik am Chinesischen Mast, Luftartistik oder am Vertikaltuch hautnah erleben. Daneben werden Einradfahren, Seil- und Kugellaufen, diverse Jonglagetricks und vieles andere mehr durch die Kids und Teens präsentiert. Rund um das Zirkuszelt lockt laut Jürgen Wiehl Kulinarisches wie Popcorn, Zuckerwatte, Kuchen, Getränke und wahrscheinlich etwas Leckeres vom Grill. Zirkustypische Musik aus der Konserve wird das Fest begleiten.

Der im Mai 2008 gegründete hallesche Trägerverein des Zirkus Klatschmohn, das ZZB – Zentrum für Zirkus und bewegtes Lernen (Große Steinstraße 34), bietet neben regelmäßigen Zirkuskursen für Kinder und Jugendliche in den Zelten am Rossplatz sachsen-anhalt-weit Zirkusprojektwochen an Schulen und sozialen Einrichtungen an. Des Weiteren veranstaltet er zirkus-pädagogische Weiterbildungen für Erwachsene und organisiert kostenlose Zirkusprojekte in Halle-Neustadt und in der Silberhöhe sowie kostenfreie Zirkusferien in Großkayna für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Dabei sind gerade diese kostenlosen Angebote Herzenssache für den Verein.

Angeleitet werden die Teilnehmer hier jeweils von ausgebildeten Zirkustrainern und -pädagogen. Ziel der Projekte für die Heranwachsenden, die beispielsweise über das Bundesprogramm „Kultur macht stark“ gefördert werden, ist es nicht nur, die Talente der Kids zu entdecken und zu fördern, sondern sie gleichermaßen spielerisch an neue Herausforderungen heranzuführen und ihnen zu helfen, Selbstbewusstsein, Selbstdisziplin, Team- wie Konfliktfähigkeit zu entwickeln. Vor genau einem Jahr wurde zudem beim ZZB das durch unser Bundesland sowie Lotto geförderte Jugendzirkusensemble Sachsen-Anhalt ZAM! ins Leben gerufen, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben möchte, regelmäßig an spannenden und herausfordernden Trainings teilzunehmen sowie während Shows und Conventions ihr Können vor Publikum zu zeigen.

Eltern können ihre Sprösslinge übrigens jederzeit beim ZZB anmelden. Vielleicht können sie ihnen dann zum nächsten Winterfest am 30. November schon stolz ihre ersten zirzensischen Kunststücke darbieten. Im Internet: www.zzb-halle.de