Redaktion Halle-Süd

Märchen hoch zwei

Theaterhaus „Anna Sophia“ und Jacob Simon kooperieren

Nachdem Gudrun Haefke im November vergangenen Jahres mit ihrem Figurentheater „Anna Sophia“ das 15. Jubiläum auf der Silberhöhe (Wittenberger Straße 24) feiern konnte, gibt es nun von dort etwas Neues zu berichten: Die beliebte Puppenspielerin hat sich den ebenfalls über die Stadtgrenzen von Halle hinaus bekannten Puppenspieler Jacob Simon mit ins Boot geholt. Bereits im Mai wird er im Theaterhaus das Stück „Kasper und die Mondlaterne“ für Klein – und auch Groß – aufführen, und zwar am 5. Mai ab 16 Uhr sowie am 7. und 9. Mai, jeweils ab 10 Uhr.

Beide Künstler lieben vor allem Märchen. Gudrun Haefke bevorzugt europäische, russische, indianische wie orientalische Geschichten. Die fantasievollen Mitmachstücke tschechischer Puppenspieler sowie das russische Dorftheater faszinieren sie jedoch gleichermaßen. Ihre beruflichen Vorbilder sind der Münchner Puppenspieler „Papa Schmid“ (Josef Leonhard Schmid; 1822-1912) und der Münchner Graf Franz von Pocci (1807-1876).

Jacob Simon, der in Trotha wohnt und dort in seiner Meisterwerkstatt auch Metallblasinstrumente verkauft und repariert, ist bereits in dritter Generation in Halle Puppenspieler. Mit seinem „Autonomen Kaspertheater“ reist er durch die Lande und sieht sich dem traditionellen deutschen Kaspertheater nach Jahrmarkt-Art verpflichtet. Besonders lieben es seine kleinen Zuschauer, wenn der Kasper mit Hilfe der moralischen Instanzen König, Prinzessin oder Polizist das böse Krokodil, die Hexe, den Teufel, den Tod und den Räuber bestraft.