Über uns

Über uns

So wie andernorts auch, insbesondere in Ostdeutschland, hat sich die Medienlandschaft in der Stadt Halle (Saale) in den zurückliegenden 20 Jahren stark verändert und konzentriert. Von Meinungsvielfalt kann in der hiesigen Presselandschaft aktuell wohl keine Rede mehr sein.

Eine journalistisch unabhängig produzierte Stadtteil-Publikation kann einerseits zu mehr Vielfalt in der medialen Berichterstattung beitragen. Zugleich ist sie eine wichtige Informationsquelle für die Ereignisse gerade in der von größeren Tages- und Wochenzeitungen medial zunehmend häufiger vernachlässigten Wohnortnähe. Ebenso ist sie eine sehr gute Möglichkeit, die Bewohner des Quartiers aktiv in das Geschehen vor Ort einzubeziehen („Integrierte Stadtentwicklung“). Diese Ziele verfolgen die neuen Stadtteil-Magazine in der Stadt Halle (Saale). Konzeptionell knüpft das erfahrene Redaktionsteam, die Diplom-Journalistin Gabriele Bräunig und Frank Schumann, an die von Gabriele Bräunig vor sechs Jahren initiierten Stadtteil-Zeitungen an.

Das moderne MAGAZIN-Konzept setzt auf größere Themenbreite sowie gestalterisch auf eine klare Struktur: Die informativen Beiträge werden professionell recherchiert, hintergründig und verständlich geschrieben sowie optisch ansprechend mit kreativen Fotos und Grafiken in unterschiedlichen Formaten gestaltet.

Zielgruppe sind die Menschen in den Wohngebieten – Informationen und Geschichten aus dem Stadtteil für den Stadtteil – unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Herkunft. So entstehen die Inhalte unter enger Einbeziehung der hier lebenden Bewohner sowie der in den Einrichtungen, Institutionen, Vereinen und Netzwerken vor Ort tätigen Akteure. Unser Anspruch ist es, mit einem Mix aus kommunalpolitischen, stadtplanerischen, wirtschaftlichen, kulturellen, historischen, sportlichen sowie sozialen Themen und ihrer journalistisch kompetenten Aufbereitung einerseits die Lebensqualität im Stadtteil medial abzubilden sowie andererseits die mannigfaltigen Interessen und das unterschiedliche Meinungsspektrum möglichst vieler im Quartier lebenden Menschen widerzuspiegeln.                           (Halle/Saale, Juli 2017)