Redaktion Halle-Süd

Zweite Heimat Sportverein

Frank Müller bewegt seit 13 Jahren Menschen beim TSV Halle-Süd

Im Oktober beging der Sportverein TSV Halle-Süd sein 35-jähriges Jubiläum. Einst aus der Betriebssportgemeinschaft Leuna hervorgegangen, zählt er heute rund 200 Mitglieder, die – vorwiegend auf der Silberhöhe – in den Abteilungen Volleyball, Tischtennis, Freizeitsport sowie „Fit & Gesund“ trainieren. Daneben existiert noch eine Freizeitfußball- plus eine kleine Laufgruppe. Im Volleyball und im Tischtennis erreicht der TSV Halle-Süd regelmäßig Erfolge im Wettkampfbetrieb.

Zudem nehmen Sportfreunde seit Jahren am Mitteldeutschen Marathon wie an der „MZ“-Fahrradtour teil, bieten zu den Stadtteilfesten auf der Silberhöhe jede Menge Möglichkeiten zu regen Aktivitäten. Die positive Entwicklung des Vereins, vor allem in den vergangenen 13 Jahren, wäre allerdings ohne das enorme Engagement von Frank Müller, dem Chef der Abteilung „Fit & Gesund“, undenkbar gewesen. Er ist die „gute Seele“ des Vereins.

Auf der Silberhöhe ist Frank Müller als „Sport-Müller“ bekannt wie ein „bunter Hund“. Zeit seines Lebens hält sich der heute 62-Jährige fit, fährt besonders gerne Rad. Als er 2005 den Stadtsportbund verließ, wollte er sein dort auf den Weg gebrachtes Gesundheitssport-Projekt unbedingt in einen Verein hineintragen und traf damit beim damaligen TSV-Vorsitzenden Uwe Schneider auf offene Ohren. Da es so etwas zu der Zeit auf der Silberhöhe noch nicht gab und Frank Müller befand, dass die Menschen in dem Viertel unbedingt „aus ihren Wohnungen geholt werden“ müssten, um sich gesund zu bewegen sowie soziale Kontakte zu pflegen, fiel das Vorhaben auch bei den Bewohnern auf fruchtbaren Boden. Frank Müllers Lebens-Philosophie: „Ich schaue nach ‚unten‘, denn es gibt Menschen, denen es bestimmt schlechter geht als mir. Ich schaue aber auch nach oben, in dem Sinne, dass ich mir immer wieder neue Ziele setze.“

Getreu dem Motto des Vereins „Wir bringen Menschen in Bewegung“ zog die Abteilung „Fit & Gesund“ des TSV Halle-Süd immer mehr Sportbegeisterte an. Waren es im Jahr 2005 noch sechs Teilnehmer, die sich bei gymnastischen Übungen für Bauch, Beine und Po, später noch beim Nordic Walking, mobil und jung hielten, stieg die Mitgliederzahl schon bald auf 45. Einen nicht geringen Einfluss darauf hatte natürlich die aktive Werbung für die Gruppe, die Frank Müller ebenfalls selbst in die Hand nahm und heute noch betreibt. Daneben fand er gute Partner bei den Mitgliedern des Forums Silberhöhe wie in der Stadt. Stets treu und hilfsbereit an der Seite des studierten Land- sowie Betriebswirts: Seine beiden Stellvertreter Irmgard und Rainer David.

Außer zu den wöchentlichen Trainingszeiten der Abteilung „Fit & Gesund“ unternehmen deren Mitglieder auch sonst viel gemeinsam in ihrer Freizeit: Sie feiern Weihnachten und Fasching zusammen, treffen sich zum Bowling, und jährlich startet man zu Busausflügen in interessante Gegenden unseres Landes. Im aktuellen 35. Jubiläumsjahr des TSV Halle-Süd ging es beispielsweise nach Altenburg. Bereits vorher gab es ein großes Familiensportfest auf der Silberhöhe. Auch dies alles organisiert Frank Müller. Aber nicht nur das. Der für Politik, Geschichte, Literatur, Theater sowie Konzerte aufgeschlossene sowie redselige Mann aus Gröbers informiert sich vor jeder Reise umfassend über Land, Leute, Kultur und Historie des Ausflugziels und erweitert damit stets den geistigen Horizont seiner Mit-Ausflügler.

Falls seine Frau nicht gerade Schicht hat, begleitet sie ihn gern zu den Veranstaltungen plus Spritztouren. Auch wenn ihr die immense Sportbegeisterung ihres Mannes manchmal etwas missfällt, so weiß sie doch seit Jahrzehnten: Es gibt Frank Müller nicht ohne seinen Sport! Er ist stolz auf das Erreichte. Und die Resonanz sowie Dankbarkeit seiner Sportfreunde gibt seinem leidenschaftlichen Engagement für „Fit & Gesund“ und die anderen Abteilungen des Turn- und Sportvereins offensichtlich Recht. Fast noch nie ist ein Training ausgefallen. Und wenn, dann fehle den Sportfreunden etwas, meint Frank Müller. Für die Zukunft wünscht er sich allerdings, dass alle Abteilungen des Vereins noch mehr an einem Strang ziehen mögen. Und dann fügt er schmunzelnd noch eine „positive Drohung“ an das vorher Gesagte an: „Ich werde dem Verein so lange, wie ich kann, erhalten bleiben.“

Internet: www.tsvhallesued.de